29 March 1820

Private Society Event

 

Augsburg

———————————

Review

Oesterreichischer Beobachter (April 9, 1820): 462.

…Eine nicht minder ausgezeichnete Aufnahme, als in München, wurde Hrn. Moscheles in Augsburg zu Theil, wo sich dieser Tonkünstler am 28. öffentlich und am 29. in einer ausgezeichneten Privat-Gesellschaft zur Bewunderung aller Anwesenden, hören ließ.

28 March 1820

Ignaz Moscheles’ Concert

 

Augsburg

↓Programme

Free Piano FantasiaMr. Moscheles 
Grand Piano Variations on a Military March
with Orch. Accomp. (Alexander Variations)
Mr. MoschelesMoscheles
Piano MusicMr. MoschelesMoscheles
Principal Instrumentalists: Mr. Moscheles

———————————

Charlotte: After playing at Augsburg before the ex-Queen Hortense, Moscheles made an excursion to Holland, giving four concerts at Amsterdam, and one at the Hague. [RMM, 24.]

Advertisements

Augsburgische Ordinari Postzeitung von Staats-, gelehrten, historisch- u. ökonomischen Neuigkeiten (March 28, 1820).

Da der eben hier angekommene Herr J. Moscheles aus Wien, der eine Kunstreise nach Paris und London zu machen gesonnen ist, mit Recht für einen der ersten jetzt lebenden Klavierspieler in Europa gehalten wird, so werden die hiesigen Musikfreunde nicht ungern erfahren, daß dieser geniale junge Künstler und Tonsetzer, welcher erst dieser Tage zu München in mehreren dort gegebenen Konzerten großes Aufsehen und ungetheilte Bewunderung erweckte, auch bey uns sich heute Abends (den 28. März) in einem Konzerte öffentlich hören lassen will. Schon jetzt eine musikalische Analyse seines unvergleichlichen Meisterspiets zu geben, würde dem Zuhörer desselben zum Voraus eine entzückende Ueberraschung rauben heißen, die ihm billig auch das Vergnügen und den Genuß des Hörens des Meisterspiels und der schönen Kompositionen erhöhen muß.

Oesterreichisch-Kaiserliche pirivilegirte Wiener Zeitung (April 1, 1820): 299.

Die allgemeine Zeitung meldet: Herr Moscheles aus Wien, unstreitig Einer der ersten Clavierspieler von Europa, befindet sich zu Augsburg. Er wird uns das Vergnügen machen, sich am 28. März in eitlem Concert öffentlich hören zu lassen

Reviews

Oesterreichischer Beobachter (April 9, 1820): 462.

…Eine nicht minder ausgezeichnete Aufnahme, als in München, wurde Hrn. Moscheles in Augsburg zu Theil, wo sich dieser Tonkünstler am 28. öffentlich.

Augsburgische Ordinari Postzeitung von Staats-, gelehrten, historisch- u. ökonomischen Neuigkeiten (April 11, 1820).

Augsburg, den 8. April.

Die schönen Stunden des Wintervergnügens der öffentlichen Musikaufführungen sind nun bald vorüber. Polyhimnia hat, während derselben, auch dießmal von ihren reichen Schätzen wieder viel Treffliches vor uns ausgebreitet. Aber einen der alleranziehendsten musikalischen Genüsse bot unstreitig das sehr gelungene Konzert dar, in welchem am 28. März Herr Moscheles sich hören ließ. War schon der dabey dicht angefüllte Saal für den bescheidenen jungen Künstler eine sehr ehrenwerthe Beachtung des ihm vorangegangenen Rufs, so mußte der anhaltende rauschende Beyfall, der Ihm zu Theit geworden, Ihm noch wehr zum Beweise dienen, in welchem Grade er als ausgezeichneter Klavierspieler und Tonsetzer von unserm musikliebenden Publikum geschätzt wird. Er erfreute uns mit 3 verschiedenen, werthvollen Stücken, über deren künstlichen, lieblichen und ausdrucksvollen Vortrag Alles in Begeisterung war. Jedermann ließ ihn die Gerechtigkeit widerfahren, daß er alle bisher aufgetretene bessere Klavierspieler durch eine bewundernswerthere Fertigkeit, durch eine durchdringendere Kraft, durch einen höhern Ausdruck durch eine geistreichere, kühnere Lebendigkeit im Spiel übertreffe. Die herrlichen Variationen über den Alexander-Marsch haben die Zuhörer besonders überraschend gefesselt; die Art, wie das Thema variirt und das Ganze instrumentirt ist, verräth die geübte und sichere Hand eines erfindungs reichen, großen Meisters in der Kunst. Auch die gemüthliche und originelle freye Phantasie, die Herr Moscheles zum Beschlusse spielte, rechtfertigte seine in der musikalischen Welt erworbene Celebrität. Sein unvergleichliches Spiel hat bey Allen den Wunsch zurückgelassen, daß er auf der Rückreise uns wieder mit seiner Gegenwart erfreuen möge.

Münchener politische Zeitung (April 13, 1820): 429-430.

Die Augsburger Zeitung schreibt aus Augsburg von 8. April. Die schönen Stunden des Wintervergnügens der öffentlichen Musikaufführungen sind nun bald vorüber. Polyhymnia hat, während derselben, auch diesmal Ähren Schätzen wieder viel Treffliches vor uns ausgebreitet. Aber einen der alleranziehendsten musikalischen Genüsse bot unstreitig das sehr gelungene Konzert dar, n welchem am 28. März Herr Moscheles ich hören ließ. War schon der dabey dicht angefüllte Saal für den bescheidenen jungen Künstler eine sehr ehrenwerthe Beachtung des ihm vorangegangenen Rufs, so mußte der anhaltende rauschende Beyfall, der ihm zu Theil geworden, ihm noch mehr zum Beweise dienen, in welchem Grade er als ausgezeichneter Klavierspieler und Tonsetzer von unserin musikliebenden Publikum geschätzt wird. Er erfreute uns mit 3 verschiedenen, werthvollen Stücken, über deren künstlichen, lieblichen und ausdrucksvollen Vortrag Alles in Begeisterung war. Jedermann ließ ihm die Gerechtigkeit wiederfahren, daß er alle bisher aufgetretene bessere Klavierspieler durch eine bewundernswerthere Fertigkeit, durch eine durchdringendere Kraft, durch einen hohern Ausdruck, Durch eine geistreichere, kühnere Lebendig keit in Spiel übertreffe. Die herrlichen Variationen über den Alexander-Marsch haben die Zuhörer besonders überraschend gefesselt; die Art, wie das Thema variirt und das Ganze instrumentiert ist, verräth die geübte und sichere Hand eines erfindungsreichen, großen Meisters in der Kunst. Auch die gemüthliche und originelle freye Phantasie, die Herr Moscheles zum Beschluße spielte, rechtfertigte seine in der musikalischen Welt erworbene Celebrität Sein unvergleichliches Spiel hat bey Allen den Wunsch zurückgelassen, daß er auf Rückreise uns wieder mit seiner Gegenwart erfreuen möge.

23 October 1844

Ignaz Moscheles’ Concert

Augsburg: Saale der goldenen Traube

Programme

Aria, ‘Ave Maria’Mme Ernst-Kurt 
Free Piano FantasiaMr. Moscheles 
Piano Concerto No.8 in D Major, PastoraleMr. MoschelesMoscheles
Piano Fantasia, The Recollections of Ireland
with Orchestral Accompaniments
Mr. MoschelesMoscheles
SongHerr Schiele   
Principal Vocalists: Mme Ernst-Kurt; Herr Schiele  
Principal Instrumentalists: Mr. Moscheles

———————————

Charlotte: Man macht einen Abstecher nach Baden-Baden und dann geht’s fort nach Stuttgart. Dort sind die Aufforderungen zu einem zweiten Concert nach dem ersten sehr dringend, aber in Augsburg ist Moscheles schon angekündigt aber in Augsburg ist Moscheles schon angekündigt. [AML II, 119.]

Advertisements

Augsburger Tagblatt (October 19, 1844): 1253.

Unter den Kunstgenüssen werden wir in Kurzem auf ein Klavierconzert rechnen dürfen, womit uns der rühmlichst bekannte Moscheles erfreuen wird.

Münchener politische Zeitung (October 19, 1844): 993.

Augsburg, 18. Oct. Den Freunden der Kunst könne wir die angenehme Nachricht geben, daß nächste Woche der berühmte Klaviervirtuose Moscheles hier eintreffen und ein Concert veranstalten wird.

Augsburger Tagblatt (October 23, 1844): 1270.

Der bekannte, ausgezeichnete Klavier-Virtuos Hr. Prof. Moscheles, auf dessen Ankunft wir bereits aufmerksam nachten, ist gestern dahier eingetroffen und wird heute Abend im Saale der goldenen Traube ein Konzert geben.

Reviews

Augsburger Tagblatt (October 25, 1844): 1277-1278.

Conzert des Herrn J. Moscheles. Ein Name von europäischen Klange; weshalb auch der kleine Saal in der goldenen Traube der Zuhörer-Menge soft zu enge wurde, und die beau mond sich in grande tenue, im den Gefeierten versammelt hatte. Moscheles, Thalberg und Liszt, sind die hohen Namen der lebenden Klavier-Virtuosen. Den vergleich zu ziehen und das Verhältniß aufzusuchen, wie sich diese Gefeierten zu einander abmessen lassen, wäre eine fruchtlose Arbeit, denn die Natur ist so reich im Schaffen, daß, so wenig ein Blatt dem andern vollkommen ähnlich ist, noch weniger das Genie mit einem andern zu messen steht; jedes hat seinen eigenen Schwerpunkt worin es unübertreffbar bleibt. Das ist das große Räthsel der Natur und beweißt die fülle der Flammen aus der Menschengeist nur ein Funke ist.—Herr Moscheles zeichnet sich vor allen durch gediegen Vortrag und sauberes Spiel aus, man sieht, die Seele ist daher gegenwärtig und der Fingerschlag virtuos. Seine Compositionen bergen die lieblichsten Melodien und find so einfact als kunstgerecht. Die Erinnerungen an Irland, die Suite d’Etudes, das Pastoral-Conzert und die nach eben aufgegebenen Themen improvisirte Fantasie, ,gewannen alle gleichen Beifall, ja am Schlusse war Herr Moscheles genöthigt, ein Thema zu wiederholen.—Unterstüßt wurde der Künstler durch Mad. Ernst-Kurt, welche das Ave Maria, wie den Erlenkönig, mit Schubert’s Musik, meisterhalt vortrug. Auch Herr Schiele sang ein Lied und entwickelte reges Gefühl und Sicherheit, welche Musikbildung ausspricht, nur machen wir denselben auf einen neuester Zeit überhandnehmenden Gaum- oder Nasenlaut aufmerksam, der störend einwirkt. Herrn Hummels Accompagnement mögen wir namentlich bei den Erlenkönig rühmen, beim Ave Maria war das Nachspiel zu monoton.—Das Instrument, welches dem Conzertgeber diente und sich durch seine Güte auszeichnete, war aus der Manufactur des Herrn Christian Then zu Augsburg.—Schließlich sprechen wir einen lauten Wunsch des Publikums aus; Herr Moscheles möchte sich veranlaßt fühlen, noch eine Abendunterhaltung zu geben, der es nicht an Theilnahme fehlen würde

Bayreuther Zeitung (October 30, 1844): 1034.

Augsburg, 26 October. Moscheles, der von England kommend, eine Reise durch Süddeutschland macht, erfreute uns in den leßtzen Tagen mit einem Concert. Es waren 22 Jahre verflossen, seit man ihn zum letztenmal hier gehört; schon damals gehörten bekanntlich seine Compositionen zu den beliebtesten Werken der Clavierwelt. Wir haben (so schreibt uns einer der hiesigen Kunstfreunde) seit jener Zeit fast alle großen Claviervirtuosen gehört, finden aber nicht, daß Moscheles durch seine Rivalen in Schatten gestellt würde. Wenn auch Thalberg und Liszt in technischer Hinsicht noch Unglaublicheres leisten, so läßt Moscheles—dem als Componist ohnedieß der Vorrang gebührt—weniger sich als die Musik, die er vorträgt, hören; er regt nicht wie die gefeierten jüngern Künstler das Gemüth gewaltsam auf, reißt auch nicht, wie diese, zu immer steigender, fast ängstlicher Bewunderung hin; sein ruhiges Spiel wirkt vielmehr beruhigend und erheiternd auf die Seele; sein Anschlag ist so schön, daß man nie einen harten Ton hört, noch weniger durch den grellen Schall springender Saiten aus seinen Träumen aufgeschreckt wird. Zeigen jene mehr, was der vollendetet Virtuose leisten kann, so zeigt Moscheles mehr, was die Kunst leisten fell.

Der bayerische Volksfreund Zeitung (October 30, 1844): 1034.

München, 29. Oct…Der berühmte Moscheles, welcher so eben in Augsburg mit enormem Succeß concerirte, wird uns dafür entschädigen. Dieser ausgezeichnete Pianist, welcher bereits hier angekommen ist, hat schon vor 22 Jahren, wo das Virtuosenthum noch in der Kindheit schwebte, einen außerordentlichen Ruf genossen. Die Augsburger und Stuttgarter Blätter beartheilen den gefeierten Künstler in der ehrenvollsten Weise und stellen ihn an die Spiße aller jeßigen Klavier-Virtuosen.

Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt für Kunst, Literatur, und geselliges Leben (November 9, 1844): 1108.

(Moscheles.) nachdem er zwei Mal in Stuttgart und zwei Mal in Augsburg mit großem Beifalle sich hören ließ…

Bohemia, ein Unterhaltungsblatt (November 10, 1844): 4.

Wir dürfen hoffen, daß unser berühmter Landsmann, der Pianist und Compositeur J. Moscheles, auf seiner Kunstreise über Wien hier eintreffen, einige Zeit sich hier aufhalten und an seiner Kunst, das Publikum theilnehmen lassen wird. Moscheles (bekanntlich ein geborner Prager) ist nicht nur in Bezug auf das ausübemde Clavierspiel unter den jetsigen großen Virtuosen einer der ersten, sondern als Compositeur unbedingt der erst, sogar der einzige, wenn man Etuden- und Phantasien- (d. i. Variationen-) schreiben gar nicht für Componiren gelten lassen will. Als Pianist steht er durch Klarheit, Seschmack und Anmuth weith höher, als die meisten unserer Zeit, als Compositeur reihen ihn feuriger Schwung der Conception, Adel und Gediegenheit in der Ausführung den allerbesten Tonseßern für das Clavier an. In Stuttgart und in Augsburg gab Moscheles eine Reihe von Concerten mit dem glänzendsten Erfolge; die vortigen Blätter stellen ihn an die Spitze aller jetzigen Pianisten, da er in einer glänzenden Improvisation bewies, daß die auf die Spitse cultivirte mdoerne Technik ihm nicht unerreicht blieb, sondern daß er sie verschmächt. Gegenwärtig gib Moscheles in München Concert. B. S.

llustrirte Theater-Zeitung (January 23, 1845): 83.

Aus Augsburg, den 4. Jänner.

…Es hat auch in diesem Winter nicht an Unterhaltungen gefehlt, Moscheles war hier und gab ein Concert.

1 October 1832

Benefit Concert for the Pension Fund of the Theater Orchestra

Hamburg

Programme

Piano Concerto No.5 in C majorMr. MoschelesMoscheles
Principal Instrumentalists: Mr. Moscheles

———————————

Reviews

Allgemeiner Musikalischer Anzeiger (October 18, 1832): 168.

Moscheles befindet sich gegenwärtig in Hamburg. Er hat zu seinem Vortheile daselbst kein Concert gegeben, aber am 1. October einen wohlthätigen Zweck befördern geholfen, und in einem Concerte zum Besten des Pensionsfondes des dortigen Theaterorchesters sein neuestes C-dur-Concert…gespielt. Daß man über sein Spiel entzückt war, versteht sich von selbst. Dem Vernehmen nach gedenkt dieser große Virtuose von Hamburg nach Berlin zu gehen, um daselbst ein Concert zu geben. Von Berlin will er eine Rheinreise zu seinem Vergnügen unter nehmen, und dann über Calais nach London zurückkehren

30 November 1829

Ignaz Moscheles’ Concert

Hamburg


Note: I did not locate any reviews to support that the concert did take place. It may have been a private soiree.

Advertisements

Kiøbenhavnsposten (November 19, 1829): 750.

Moscheles befindet sich gegenwärtig in Hamburg. Er hat zu seinem Vortheile daselbst kein Concert gegeben, aber am 1. October einen wohlthätigen Zweck befördern geholfen, und in einem Concerte zum Besten des Pensionsfondes des dortigen Theaterorchesters sein neuestes C-dur-Concert…gespielt. Daß man über sein Spiel entzückt war, versteht sich von selbst. Dem Vernehmen nach gedenkt dieser große Virtuose von Hamburg nach Berlin zu gehen, um daselbst ein Concert zu geben. Von Berlin will er eine Rheinreise zu seinem Vergnügen unter nehmen, und dann über Calais nach London zurückkehren

Ifølge derom allerede tidligere skeet Indbydelse og hans Løfte derom, vil Moscheles lade sig hore i Schlesvig og Flensborg, førinden han tager til Hamborg, hvor hans Concert er ansat til den 30te dennes. Uagtet den fordobblede Entreepriis af 2 Rbd. pr. Billet, vare igaar næsten alle Billetter til Concerten imorgen udsolgte.

Dagen (November 21, 1829): [2].

Den 25des dennes agter Hr. Professoren allerede at give Concert i Flensborg, den 26de i Slesvig, og den 30te i Hamborg.

Kiøbenhavnsposten (November 23, 1829): 758.

I Løverdags reiste Moscheles allerede herfra, for paa Torsdag og Fredag at give de bestemte Concerter i Flensborg hvorfra og Slesvig; han tager til Hamborg, for der paa Mandag at give en Concert. Hs. Majestæt Kongen har hærdet den berømte Kunstner ved Overrækningen af en kostbar Gulddaase.

Den til Forsendelse med Brevposterne Kongelig allernaadigst (alene) privilegerede Aarhuus Stifts-Tidende (November 28, 1829): [4].

(Af Kiøbenhavnsposten, den 23de November.)

I Løverdags reiste Moscheles allerede herfra, for paa Torsdag og Fredag at give de bestemte Concerter i Flensborg hvorfra og Slesvig; han tager til Hamborg, for der paa Mandag at give en Concert. Hs. Majestæt Kongen har hærdet den berømte Kunstner ved Overrækningen af en kostbar Gulddaase.