08 August 1809

Miss Caroline Longhi’s Concert

Vienna: Kaiserliches und Königliches Hoftheater zu Wien

✗Programme  

*Aria and Recit.Mr. RadichiPaër
*CavatinaMiss FischerGenerali
*SceneMiss FischerRighini
Part I  
Piano Concerto No.3 in E majorMiss LonghiSteibelt
Part II  
Harp and Piano DuetMiss Longhi, Master MoschelesBoieldieu
Principal Vocalists: Miss Fischer; Mr. Radichi
Principal Instrumentalists: Miss Longhi; Master Moscheles

———————————

Eduard Hanslick: ‚Schon im J. 1809 spielte der junge Moscheles in Wien in einem Concert der Harfenvirtuosin Longhi, mit großem Beifalle‘. [Eduard Hanslick, Geschichte des Concertwesen in Wien (Wien: Wilhelm Braumüller, 1869), 216-217.]

Review

Allgemeine musikalische Zeitung (October 18, 1809): 42.

….Nach drey Monaten sahen wir endlich zum erstenmale wieder ein Concert zu Stande kommen, und zwar durch Dem. Longhi, welche nun schon seit einem Jahre zum dritten Male vor dem hiesigen Publicum erscheinet. Den 8ten August wurde dasselbe in dem kais. königl. Hoftheater nächst der Burg gegeben. In der ersten Abtheilung spielte Dem. L. auf dem Pianoforte ein Concert von Steibelt (E dur); in der zweyten, ein grosses Duett für Harfe und Pianof. von Boieldieu, wobey Dem. L. die Harfe, der junge 14 jährige Moscheles das Pianoforte spielte. In Rücksicht ihres Spiels auf beyden Instrumenten ist bemerkungswerth, (was dem Kenner besonders auffallen muss), dass sie keine Mitteltöne auf ihren Instrumenten hervorzubringen weiss. Immer die äussersten Extreme,—entweder übermässig stark, (so dass es beynahe das Ohr zu zerreissen droht) oder sehr schwach. Doch ist ihr leises Spiel (isolirt betrachtet) auf der Harfe lobenswerth, obgleich sie einer Müllner auch noch darin, des Ausdruckes wegen, nachstehen muss. Dem. Fischer sang ihre Cavatina von Generali, und eine Scene von Righini meisterhaft; nicht so Hr. Radichi, welcher eine Arie mit Recitativ von Paer, gänzlich wider seine Gewohnheit, schlecht vortrug. Der junge Moscheles trug seine Stimme bey Boieldieu’s Duett auf dem Pianoforte mit vieler Delicatesse vor. Obgleich die ganze Composition nichts Grosses enthält, so erhielt sie doch Beyfall.—

12 March 1809

Ignaz Moscheles’ Morning Concert

Vienna: Kleiner Redoutensaal

Time: Morning

✗Programme  

Piano ConcertoMaster MoschelesMozart
Symphony Moscheles
Principal Instrumentalists: Master Moscheles
Conductor: Master Moscheles

———————————

Johann Friedrich Reichardt, Vertraute Briefe, geschrieben auf einer Reise nach Wien und den Oesterreichschen Staaten zu Ende des Jahres 1808 und zu Anfang 1809, vol. 2, 2 vols (Amsterdam: Kunst- und Industrie-Komptoir, 1810), 87-88.

Von einem Morgenkonzert, das letzt der junge Moschelles im kleinen Redoutensaal gab, muß ich Dir noch etwas sagen. Außer einem Klavierkonzert von Mozart, das er sehr brav spielte, führte er auch eine Symphonie von seiner Arbeit auf, aus welcher ein recht angenehmes Talent hervorleuchtete; da her blieb die melodióse Partie daran auch die wichtigste. Ich glaube wirklich, daß sich sein Talent vor vorzüglich zur Singekomposition hinneigt, und daß er bei gehörigem Studium der Musik und Sprache ein braver Singekomponist werden kann. Zur Instrumentalmusik gehört wol mehr Phantasie und Eigenheit, als er seinem ganzen Wesen nach zu haben scheint. Nachdem Haydn und Mozart eine Kunst erschaffen und auch gleich auf den höchsten Gipfel geführt haben, wie sie weder das Alterthum, noch irgend eine Zeit gekannt, reichtStudium und Talent zur Melodie nicht mehr hin, um etwas Bedeutendes und Großes in der Instrumentalmusik zu leisten. Auch find seine Lehrer, Albrechtsberger und Salieri, zu denen ihn sein gutes Geschick, ganz seinen natürlichen Anlagen gemäß, führte, eher geneigt, einen guten Singekomponisten aus ihm zu bilden. Dieser wird der folgenden Zeit vielleicht auch eher Noth, als der andre, der mehr geboren als erzogen werden will.

Review

Allgemeine musikalische Zeitung (July 12, 1809): 650.

Den 12ten gab Ign. Moschelles, 14 Jahr alt, Schüler im Contrapunkt von Albrechtsberger, und in der höheren Anwendung der Komposition von Salieri—(wie auf dem Anschlagzettel stand) ebenfalls im kl. Redout. Saal Konzert. Er dirigirte eine Sinfonie von seiner Komposition, und spielte ein Konzert auf dem Piano-Forte von Mozart. Er berechtigt zu Erwartungen.