3 June 1824

Ignaz Moscheles’ Concert

 

Prague: Ständischen Theatre

Programme

Piano MusicMr. Moscheles 
Principal Instrumentalists: Mr. Moscheles

———————————

Charlotte: ‚Wenige Tage später giebt er wieder Concert, diesmal im ständischen Theater‘. [AML I, 87.]

Advertisement

Kaiserlich-königliche privilegierte Prager Zeitung (June 3, 1824): [4].

Concert-Anzeige.

Eine neue gewiß willkommen Gelegenheit Hernn Ignaz Moscheles, der in der Jungst hier gegebenen Academie sich des ausgezeichnetesten Beifalls zu erfreuen hatte, zu hören, und seine Virtuosität auf dem Clavier zu bewundern, biethet den Umstand dar, daß derselbe heute

im königlich-Ständischen Theater

ein Concert gibt

Review

Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode (July 27, 1824): 778-779.

Correspondenz-Nachricht.

Prag. Ende Juny.

Dem bekannten Virtuosen Moscheles, welcher nach einem länger Aufenthalte in seiner Vaterstadt endlich eine Ausstellung seines seltenen Kunsttalents gab, wurde das Glück zu Theil, das, JJ. MM. seiner Akademie im Redoutensaale beywohnten. Die ungeheure Kraft, Bravour und Besiegung aller Schwierigkeiten, welche wir schon vor seiner letzten Kunstreise an ihm zu bewundern Gelegenheit hatten, ist nun durch die neu erworbene höchste Klarheit und Zartheit in ihrem Werths noch gesteigert worden.

Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode (July 27, 1824): 778-779.

Correspondenz-Nachricht.

Prag. Ende Juny.

…In zwey darauf folgenden Concerten im Theater beurkundete er abermals seine große Kunstfertigkeit und erntete den rauschendsten Beyfall, welchen im ersten die Ehrfurcht vor den anwesenden Allerhöchsten Herrschaften in Schranken gehalten hatte.

25 May 1824

Vocal and Instrumental Concert by Ignaz Moscheles

 

Prague: K. K. priv. Redoutensälen

Programme

Piano MusicMr. Moscheles 
Principal Instrumentalists: Mr. Moscheles

———————————

Charlotte: In the month of May he was asked whether he would inaugurate with his concert the Redoutensaal, in the presence of their Majesties, who had just arrived at Prague…The Oberstburggraf, the Stadthauptmann, and the members of the musical committee arranged everything; a new royal box was erected, the house was brilliantly illuminated, [the] chorus and [the] band [were] strengthened. [RMM, 62.]

Moscheles: So I am about to celebrate my recovery, not only with heartfelt gratitude to God and my friends, but also by a brilliant concert.

Moscheles [May 29]: My mother’s joy at my success yesterday compensates for all the sadness of the winter. [RMM, 61-62.]

Charlotte: Am 2. Juni wurde er vom Kaiser in einer Privataudienz empfangen und mit den Worten begrüsst: “Sie haben mir schon als Knabe gefaIlen und seitdem macht es mir immer neues Vergnügen, Sie zu hören.“ Zum pecuniären Erfolg des Concerts hatte übrigens ein ungewöhnlich splendider Beitrag des Kaisers viel beigetragen [AML I, 87.]

Advertisement

Kaiserlich-königliche privilegierte Prager Zeitung (May 25, 1824): [3].

Nachricht für Kunstfreunde.

Ein seltener hoher Genuß erwartet die Freunde und Verehrer der Tonkunst, indem Herr Ignaz Moscheles. Kammervirtuos Sr. Durchlaucht des Fürsten Paul Esterhazy, und Ehrenmitglied der königl. Akademie der Musik zu London. Dessen Virtuosität in leßt genonnter Stadt, wie überall, die herrlichsten Triumphe gefeiert, heute Abends in den k. k. priv. Redoutensälen

bei festlicher Beleuchtung

eine große Vocal-und Instrumental-Akademie

geben wird.

Diese Nachricht dürfte wohl zu angenehm überraschen, als daß nicht Jeder, der Sinn für Tonkunst in ihrem höchsten Aufschwunge hat, auch ohne weitere Aufforderung von unserer Seite, sich beellen sollte, den Künstler zu hören.

Prag, den 25. May 1824.

Reviews

Le Courrier des Pays-Bas (June 13, 1824): 2.

Le célèbre pianiste Moschelès a donné à Prague un grand concert en présence de l’empereur d’Autriche et d’une grande partie de sa famille.

Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode (July 27, 1824): 778-779.

Correspondenz-Nachricht.

Prag. Ende Juny.

Dem bekannten Virtuosen Moscheles, welcher nach einem länger Aufenthalte in seiner Vaterstadt endlich eine Ausstellung seines seltenen Kunsttalents gab, wurde das Glück zu Theil, das, JJ. MM. seiner Akademie im Redoutensaale beywohnten. Die ungeheure Kraft, Bravour und Besiegung aller Schwierigkeiten, welche wir schon vor seiner letzten Kunstreise an ihm zu bewundern Gelegenheit hatten, ist nun durch die neu erworbene höchste Klarheit und Zartheit in ihrem Werths noch gesteigert worden.