4 July 1821

Ignaz Moscheles’ Evening Concert

London: New Argyll Rooms

Time: Evening, Eight o’Clock

Tickets: 10s. 6d.

 

Programme

*SongMr. BegrezB. Romberg
Part I  
Overture, La clemenza di Tito Mozart
From La clemenza di Tito: Aria, ‘Parto, ma tu, ben mio’Signora CamporeseMozart
Piano Concerto No.2 in E flat majorMr. MoschelesMoscheles
TerzettoMiss [E.] Ashe, Miss [H.] Ashe, Mrs. AsheBenincori
Scene and AriaMrs. SalmonRossini
Violin FantasiaMr. Libon 
From Le nozze di Figaro: Aria, ‘Dove sono’Miss CorriMozart
Glee for Three Voices, ‘When Sappho tun’d’Messrs. Knyvett, Sale, VaughanDanby
Part II  
Piano Fantasia and Variations on the favourite air ‘Au clair
de la Lune’ with Orchestral Accompaniments (Op.50)
Mr. MoschelesMoscheles
From Otello: Duet, ‘Amor possente nume’Miss Corri, Mr. BegrezRossini
Flute FantasiaMr. TulouTulou
Scene and AriaMr. BrahamBeethoven
Free Piano Fantasia, incl. ‘My Lodging is on the cold ground’Mr. Moscheles 
Overture, Die Geschöpfe des Prometheus Beethoven
Principal Vocalists: Miss E. Ashe, Miss Corri, Miss H. Ashe, Mrs. Ashe, Mrs. Salmon, Signora Camporese; Messrs. Begrez, Braham, Knyvett, Sale, Vaughan    
Principal Instrumentalists: Messrs. Libon, Moscheles, Tulou
Leader: Mr. Franz Cramer; Conductor: Mr. Johann Baptist Cramer

———————————

Moscheles: At last my concert, which cost me such trouble to arrange, came off today in the Argyle Rooms. The Concerto and the Clair de Lune Variations went well, and were very favourably received; but what pleased most was my extempore playing on the air ‘My lodging is on the cold ground’. Cramer accompanied the vocal pieces on the piano. Mrs. Salmon, Camporese, the Ashes, [Miss] Corri, [Messrs.] Begrez, and Braham were the singers. I was also assisted by the violinist Kori. [RMM, 38.]

Advertisements

The Morning Post (June 22, 1821): 1.

M. MOSCHELES (of Vienna) has the honour to announce, that his CONCERT, under the patronage of his Serene Highness Prince Esterhazy, will take place at the New Argyll Rooms, on WEDNESDAY, 4th July. Leader, Mr. F. Cramer: Conductor, Mr. J. B. Cramer. Tickets, 10s. 6d. each, to be had of M. Moscheles, S43. Oxford-street; at the Royal Harmonic Institutions; and at all the principal Music Shops.

The Morning Post (July 2, 1821): 3.

Wednesday: Mr. Moscheles’ Evening Concert, New Argyll Rooms.

The Morning Chronicle (July 4, 1821):1.

MR. MOSCHELES, of Vienna, has the honour to announce, that his CONCERT, under the patronage of his Serene Highness Prince Esterhazy, will take place at the NEW ARGYLL ROOMS, THIS EVENING—Leader, Mr. F. Cramer; Conductor, Mr. J. B. Cramer—Tickets, 10s. of each to be had of Mr. Moschelles, S43, Oxford-street; at the Royal Harmonic Institution; an at the principal Music Shops.

Reviews

The Morning Post (July 6, 1821): 3.

MUSICALS.

We were truly happy to see Mr. MOSCHELES’ Concert on Wednesday evening so well attended; the whole of the performance went off with the greatest eclat. MOSCHELES executed a Grand Concerto on the Pianoforte, and an Air, with Variations, in the most masterly manner; but his great performance was a Fantasia Extempore, in which he introduced “My lodging is on the cold ground.” It is utterly impossible to describe the effect this produced on the company. The rapidity with which he played chromatic thirds and octaves, was quite wonderful; his fugues, his imitations, and his question and answers, were prodigiously fine; while his delicacy and expression were of the most finished description; the applause which he so richly deserved, and which was lavishly bestowed on him, he received with very becoming modesty. A short pause occurred, when it was Mr. BRAHAM’S turn to sing; an extra Song was given by Mr. BEGREZ. When Mr. BRAHAM entered, some slight marks of disapprobation were shewn, when he addressed the Company to the following effect:—“Ladies and Gentlemen, I am sorry that any disapprobation should be evinced, for I have but this instant finished my professional duties at Drury-Lane.”—A round of applause followed, and he sung in his usual effective style. We observed in the room the following Professors, who appeared highly delighted with the stranger’s great powers:—Messrs. C. and W. KNYVETT, NEATE, HORSLEY, KELLMANN, PARRY, SKERRINGTON, C. P. POTTER, BOCHSA, CRAMER, DANCE, LATOUR, and many others.

The Morning Chronicle (July 7, 1821): 3.

Among the many artists of high talent who have visited this musical Metropolis during the present season, M. MOSCHELES a composer and piano forte player, from Vienna, stands prominently forward. He arrived late, and was but little known till Wednesday last, when he gave a Concert at the Argyle Rooms, and performed several pieces of his hearers, from the select circle of really good critics, to the mob of those whose judge by no canon, and only pretend to know “what pleases them.” M. MOSCHELES is a union of some of the best players that we have ever heard; he has CLEMENTI’S science, CRAMER’S expression, and KALKBRENNER’S brilliancy. His execution is amazing, but this is a quality that ought to be only valued as a mean; the rope-dancer and the cripple, who without hands, fabricates watch-papers, vanquish difficulties, much more astonishing than any that the musician has to encounter. The merit of this performer consists in his making such a right application of his genius, and such a wise use of the mean acquired by his indefatigable industry, as shew him to be a man of taste and judgement. His Fantasia excited particular pleasure, in which were blended a deep knowledge of harmony, great power of invention, strong feeling, a delightful gaiety, and a facility that imparted to the whole a charm which produced some of the most genuine and enthusiastic plaudits that we have ever witnessed. His audience consisted of nearly all the connoisseurs and amateurs in town, and but one sentiment seemed to pervade every person present, which was perfectly in unison with that which we have now expressed.

Le Miroir des spectacles, des lettres, des mœurs et des arts (July 31, 1821): 3.

ARGYLE-ROOMS. Un brillant concert a été donné dans cette salle par M. Moscheles, dont le grand talent s’était fait remarquer à Paris, particulièrement au dernier concert philarmonique. De charmantes variations sur le thème français, au clair de la lune, lui ont valu les plus, vifs applaudissements (i), et ce virtuose a surpassé les Clémenti, les Cramer, et les Kalkbrener dans ses brillantes improvisations.

Allgemeine musikalische Zeitung (August 8, 1821): 548-553.

Concert des Herrn Moscheles in London, den

4ten July 1821.

London den 10ten July. Unter den vielen fremder Tonkünstlern, durch deren Talente dieser Sommer für die hiesigen zahlreichen Freunde der Kunst genussreicher, als vielleicht je einer seit Haydn’s Hierseyn geworden ist, gebühren den Herren Moscheles und Kiesewetter, zur Ehre Deutschlands, gewiss die ersten Stellen. Denn weder die berühmten Sänger und Sängerinnen,  welche von den neuen vortrefflichen Directoren der grossen italienischen Oper aus Italien verschrieben wurden, um diese ins Stocken gerathene Maschine wieder in Gang zu bringen, noch die Pariser Tulou und Dilon, jener als Virtuose auf der Flöte, dieser auf der Violine, können sich eines Empfanges rühmen, wie er diesen deutschen Künstlern zu Theil geworden. Von Hrn. Moscheles will diess um so mehr sagen, da er zu einer Zeit auftrat, wo ein grosser Theil des hiesigen Adels, des vorzüglichsten Beförderers schöner Künste, sich bereits aufs Land begeben hatte, und was sonst noch von Liebhabern zurückgeblieben, bereits von einer zahllosen Menge Concerte, welche unsere ersten Sänger und Spieler zu eigenem Vortheil gegeben, so übersättigt war, dass selbst seine Freunde an dem guten Ausgange seiner Sache zweifelten, und ihm wegen seiner verspäteten Ankunft Vorwürfe machten. Dazu kam noch, dass ihm kein ausgezeichneter Ruf vorangegangen war; denn die lauten Lobeserhebungen, die man von Paris und Amsterdam aus über seine Meisterschaft auf dem Pianoforte machte, waren nicht bis hieher er schollen, und eben so wenig war er als Tondichter durch seine Werke bekannt. So geht es aber den meisten ausländischen Virtuosen, und diess lediglich aus Mangel an einer guten musikalischen Zeitung, die uns aus unserer düstern Unwissenheit über auswärtige Kunst und Künstler zöge. Das Einzige, was wir von dieser Art haben, die Musical Review, ein mittelmässiges Machwerk, hat sich noch nie getraut, den einheimischen Boden zu verlassen; und unsere politischen Zeitungen, deren Zahl, wie bekannt, erstaunlich gross ist, nehmen Kunst betreffende Artikel nur im Nothfall auf, wenn es Lücken auszufüllen giebt. Wie ehrenvoll also für Hrn. Moscheles, wenn er sich, trotz aller dieser un günstigen Umstände, den beneidenswerthesten Beifall erwarb, einen Beifall, den er einzig seinem ausserordentlichen Künstlertalente zu verdanken hatte! Er kam gerade vor dem Schluss der philharmonischen Concerte in London an, und hatte nur eben Zeit, in dem letzten derselben seine Künstlergrösse zu verkündigen: welches ihm denn auch vollkommen gelang. Ein Künstler, dem es verstattet wird (und diess geschieht nur mit den ausgezeichnetsten), sich in diesen durch ganz Europa berühmten Concerten hören zu lassen, hat dadurch schon die allgemeine Stimme gewonnen. So kam es denn, dass Hr. M. zu dem Concerte, welches er hier den 4ten July in den New Argyle Rooms zu seinem Vortheil gab, ein gedrängt volles Haus fand. Von diesem Concerte und den Stücken, die darin vorkamen, will ich jetzt einen kurzen Bericht abstatten.

Erster Theil.

1. Ouverture zu Clemenza di Tito. Mozart, Beethoven, Haydn, und allenfalls die Romberge, Cherubini, Ries und Winter haben hier aus schliesslich die Ehre, ein Concert zu beginnen und zu beschliessen: entweder mit einer Sinfonie oder mit einer Ouverture. In dem acht diess jährigen Philharmonischen Concerten galt es insbesondere Mozart und Beethoven, und sowohl hieraus als aus andern Anzeigen will man schlies In den acht diessen, dass der ehrwürdige Haydn hier nicht mehr wie sonst an der Seite dieser Heroen wandelt. Das Orchester war gut besetzt, und da es mit geringer Ausnahme beynahe aus denselben Spielern bestand, wie das in den Philharmonischen Concerten, so wurde sowohl diese Ouverture, als die übrigen vollstimmigen Stücke, vortrefflich gegeben. Die Gesangpartieen wurden von dem würdigen J. B. Cramer dirigirt, welcher sich überhaupt des Hrn. M. hier väterlich angenommen hat.

2. Arie: Parto ma tu ben mio, von Mozart, von Mad. Camporese gesungen. Diese herrliche Sängerin ist die prima donna bey der Italienischen Oper. Hat sie gleich nicht die Stimme der Catalani, so ist sie ihr jedoch in gründlicher Kenntmiss der Tonkunst überlegen, und hat dabey den gebildetesten Geschmack.

5. Grosses Concert (Manuscript) fürs Pianoforte, vom Concertgeber. Das erste Stück in Es dur hat das einfache Thema

zum Grunde, und ist von einem sehr heroischen Charakter. Im Mittelsatze sind die Blaseinstrumente sehr obligat, und beschäftigen sich abwechselnd mit dem Thema, während beyde Hände in höchst schwierig figurirden Sätzen sich zeigen. Im dritten Solo sind die Doppelgriffe wegen des schönen Contrastes von herrlicher Wirkung, zumal wenn sie rein und deutlich ausgeführt werden, wie es hier geschah. Der Schluss wird ganz in Beziehung auf den Hauptgedanken herbeygeführt. Das Adagio in B dur, 68 Takt, enthält schöne, überaus empfindungsvolle Stellen, und giebt auch Gelegenheit zu Bravouren, besonders in Trillern in den Mittelstimmen. Das letzte Stück hätte  zwar eigentlich in demselben Tone als das erste  seyn sollen, es waren aber Umstände vorhanden, die Hrn. M. veranlassten, den Schluss mit dem letzten Satz aus einem andern Concerte in F. dur (auch von ihm) zu machen. Hieran that er sehr wohl; denn dieser Satz ist in einem leichter fasslichen Style geschrieben, und erhöhte durch sein scherzhaftes Thema bey jedesmaliger Wiederholung ungemein die heitere Stimmung der Zuhörer. Ueber den glänzenden Beifall, den sich Hr. M. nicht nur mit jedem Solo, sondern auch durch die Güte des Werks selbst erwarb, weiter unten.

4. Terzett: Ditanti palpiti, von Mad. Und Demlles. Ashe gesungen. Wenn eine Arie hier einmal Wurzel geschlagen hat, so findet man sie wie Unkraut auf jeder Strasse. So geht es uns hier mit dieser Arie von Rossini—wir hören sie immer und überall.

5. Scene und Arie von Rossini, gesungen von Mad. Salmon. Diese herrliche Sängerin ist die Camporese, die prima donna des Englischen Gesanges: von ihr bey einer andern Gelegenheit.

6. Fantasie auf der Violine von Hrn. Libon aus Paris. Viel französische Leichtigkeit ohne alle Tiefe in der Anlage mit einem niedlichen, zierlichen Vortrage. Im Ganzen war sein Spiel so, dass unserm Kiesewetter nicht bange warden durfte.

7. Arie, von Mlle. Corri recht brav gesungen,

8. Glee, von den Herren Vaughan, Knyvett und Sale. In den Glees und Catches haben die Engländer ihre Stärke;—das Ding gefiel wegen seines Abstichs gegen die andern Stücke.

Zweyter Theil.

1. Adagio und Variationen vom Concertgeber, über das bekannte: Au clair de la lune: diess ist des Verf. neuestes Werk, und in Paris geschrieben. In einem singenden Adagio bereitet er durch leise Züge das Thema vor, welches dann scherzhaft mit Contrabässen pizzicato begleitet eintritt. Unter den Variationen, die sämmtlich höchst originell und brillant sind, verdient diejenige vorzüglich erwähnt zu werden, in welcher die linke Hand das Thema führt, während die rechte hüpfend in gebrochenen Akkorden höchst überraschende Modulationen herbeyführt. Nach einer überaus gesangreichen Va-Variation [sic] tritt die Octaven-Variation im geschwindesten Zeitmaass: mit dem erstaunlichsten Effekt ein. Das Finale beginnt mit einem Fugensatze, welches die ersten vier Takte des Themas zum Grunde hat; nach den gewöhnlichen Eintritten und einigen „Engführungen“ verlässt er den strengen Styl, um sich frey und ungebunden in ungemein brillanten und abwechselnden Bravouren für beyde Hände zeigen zu können, und den Schluss dankbar zu machen.

2. Duett: Amor possente nume, von Rossini; Mlle. Mori und Hr. Begrez. Ein schönes Stück, meisterhaft ausgeführt.

3. Scene und Arie von Beethoven. Hr. Braham. Dieser Götze des Englischen Publikums sang diessmal höchst erbärmlich.

4. Fantasie, extemporirt auf dem Pianoforte vom Concertgeber. Diess Stück war vom Anfang bis zu Ende Improvisation. Nach einigen Preambelu führte er das Irländische Lied „my Lodging is on the cold ground“ herbey, und bearbeitete es dann als Thema einer Fantasie, nicht nur im Variationen Styl, sondern in den möglichst verschiedenen Arten contrapunktischer Ausfuhrung.

5. Die Ouverture zu Prometheus, von Beethoven, machte den Schluss.

Ueber Hrn. M. als Componist hier viel zusagen, wäre unnütz, da man ihn längst im ganzen gebildeten Europa als einen vorzüglichen und sehr originellen Tondichter kennt; es sey also nur erwähnt, dass man auch hier seinen Compositionen volle Gerechtigkeit widerfahren liess. Aber wie soll ich den Beifall beschreiben, mit dem hier sein unvergleichliches Spiel gekrönt wurde! So etwas kann stolz machen, und gewiss wurden Hrn. Moscheles kühnste Erwartungen übertroffen. Besonders war es seine freye Fantasie, die Krone und Vollendung seines Spiels, welche die Zuhörer dergestalt entzückte und hinriss, dass sie ihm nicht Zeit liessen, die einzelnen Solostellen zu beendigen. Nach Hrn. Moscheles Aeusserung trug diese Unterbrechung nicht wenig zu seiner Begeisterung bey. Wohl mag er es Begeisterung nennen! Es war vom Anfang bis zu Ende ein unaufhaltsamer Strom von Ideen, der alles mit sich fortriss. Wenn etwas so ausserordentliches geschieht, dann bleiben wir hier nicht mehr in den Schranken des gewöhnlichen Beifallklatschens.

Beym Schlusse dieser Fantasie erhob sich alles wie mit einem Schlage von seinen Sitzen, und was nur Hände, Füsse und Stimme hatte, klatschte, polterte und rief bravissimo, dass einem Hören und Sehen verging. Genug, man erklärte Hrn. M. einmütig für den grössten Pianofortespieler, den man je in London gehört hatte. Ein Beurtheiler im Morning chronicle sagt: „he unites Clementi’s science, Cramer’s elegance and expression and Kalkbrenner’s brilliancy.“ Ja, man stellte ihn noch höher und neben Hummel, dem Unvergleichlichen und Field in Petersburg. Nach einem solchen Empfange ist es nicht zu verwundern, dass Hr. M. dem Zureden seiner zahl reichen Bewunderer Gehör giebt und sich, wie ich von ihm selbst höre, in London auf einige Zeit fixiren wird.

J. R. S. . .tz.

The London Magazine, vol. IV (August 1821): 203-204.

To break our vast descent to minuter [sic] objects, we shall next take the Concert of Mr. Mocheles [sic], given on Wednesday, July 4. We spoke of this professor in our last; but we scarcely did justice to his very, very superior attainments, of which language can convey but indistinct ideas. His command of his instrument (the piano-forte) is really prodigious; and his rapidity, precision, elasticity, neatness and delicacy of touch, his certainty in striking distant intervals, both at top and bottom of the compass, his thumb acting like a fulcrum to his hand, can not be surpassed. In the intellectual parts of his performance he is not less gifted; for while his fancy is richly endowed, his taste is pure and refined. To complete his character, he is mild and unassuming; and his merit seems to be exceeded only by his modesty. The concert exhibited great variety; and presents a very honourable testimony to the homage which the English and foreign professors have alike paid to this gentleman’s extraordinary talent, while the distribution and the disposition of the parts are equally creditable to his own judgment.

Allgemeine musikalische Zeitung (August 22, 1821): 580.

[London, im August] Der zweyte, Hr. Moscheles, erschien hier zum erstenmale öffentlich im letzten der philharmonischen Concerte, und spielte ein Concert von seiner Composition, mit einem letzten Satze, der schon gedruckt ist, welches ungemeinen Beyfall erhielt. In seinem eigenen Concerte, welches von einer zahlreichen und angesehenen Versammlung besucht wurde, spielte er dreymal, nemlich: das erwähnte vorige Concert, mit einem andern Finalsatze; eine Arie mit Variationen, begleitet vom Orchester; und eine soge nannte freye Fantasie. Auch diessmal ward ihm ein höchst schmeichelhafter Beifall

Allgemeine musikalische Zeitung mit besonderer Rücksicht auf den österreichischen Kaiserstaat (September 8, 1821): 573-574.

[London, in Monath July]

Unter die Neuigkeiten gehört die Ankunft des Herrn Moscheles, von Wien. Er ist ein Fortepianospieler, dem sein Ruf vorausgegangen war. Er spielte in dem letzten philarmonischen Concerte, und seine Kunst übertraf unsere Erwartungen.

Er verbindet Ausdruck und Fertigkeit in der Execution in einem ausserordentlichen Grade, und da er viel Neues in dem letztern Zweige seiner Kunst eingeführt hat (while he has introduced much novelty in the latter branch of his art) so hat sein Styl sowohl das Gefühl als auch das Urtheil der strengsten Kritiker befriedigt.

Das Concert selbst ward ebenfalls sehr geschätzt, und die vorzüglichsten Professoren erklärten, dass sein Spiel etwas ganz Ungewöhnliches sey.

Wir geben unsern Lesern der Seltenheit wegem einen Abdruck seines Concert-Zettels mit. Es wird interessant seyn zu erfahren, theils wie viel das englische Publicum—for his mony—verlangt, und welche Tonsetzer dort an der Tagsordnung sind. Zuerst den Zettel in der Ursprache:

NEW ARGYLL ROOMS.

—————

Mr. MOSCHELES

(From Vienna)

Has the honour to announce, that his

C O N C E R T,

UNDER THE PATRONAGE OF

HIS SERENE HIGHNESS

Prince Esterhazy,

WILL TAKE PLACE,

At the above Rooms,

On Wednesday, July 4, 1821.

—————

ACT I.

Overture  .  (La Clemenza di Tito.)      .   Mozart.
Aria, Madame CAMPORESE, „Parto
     mio bene.”    .    .    .    .    .    .    .    .Mozart.
Grand Concerto, (MS.) Piano Forte,
     Mr. MOSCHELES      .    .    .    .    .Moscheles.
Terzetto, Mrs. and the Misses ASHE.  .Benincori.
Scena ed Aria, Mrs. SALMON.  .    .   .Rossini.
Fantasia, Violin, Mr. LIBON, Member
     of his Catholic Majesty’s Chapel
     Royal, Paris   .    .    .    .    .    .    .    .Libon.
Aria, Miss CORRI, „Dove sono.”    .    .Mozart.
Glee, Messrs. VAUGHAN, W. KNY-
     VETT, and J. B. SALE, “When
     Sapho tun’d”        .    .    .    .    .    .    .Danby.

ACT II.

Adagio and New Variations for the Piano
     Forte, with Orchestral accompa-
     niments, Mr. MOSCHELES         .    .Moscheles.
Duetto, Miss CORRI and Mr. BEGREZ,
      „Amor possente nome.”          .    .    .Rossini.
Fantasia, Flute, Mr. TULOU    .    .    .    .Tulou.
Scena ed Aria, Mr. BRAHAM  .    .    .    .Beethoven.
Fantasia, extempore, (by desire,) Piano
      Forte, Mr. MOSCHELES.
Overture.  .  .  .  (Prometheus.)             .    .Beethoven.
PRINCIPAL INSTRUMENTAL PERFORMERS.
Messrs. MORI, LINDLEY, DRAGONETTI,
ASHE, MORALT, etc.
————————  
Leader of the Band, (which
Will be complete),   .   .   Mr. F. CRAMER.
Conductor    .   .   .   .   .   Mr. J. B. CRAMER.

————————

The Concert to commence at Eight o’Clock.

————————

TICKETS, HALF-A-GUINEA EACH.

Man sieht hieraus, dass in London die Concertgeber sich beyihrem Unternehmen einen Schutzpatron wählen, den Herr Moscheles in der Person des Herrn Fürsten Esterhazy gefunden hat. Das Concert fand Mittwochs den 4. July Statt.

Die Anzahl der Musikstücke wäre gerade genug, um in Wien zwey recht ordentliche Akademien auszufüllen.

Als „principal instrumental performers,” d. h., als vorzügliche Virtuosen, die im Orchester mit wirken, sind genammt die HH. Mori, Lindley, Dragonetti, Asche, Moralt.

Als Orchester-Director und Director des Ganzen sind die HH. F. Cramer und J. B. Cramer genannt. Der Anfang war Abends um 8 Uhr. Der Eintritt einen Ducaten.